Sonntag, 10. März 2013

Sonntagsgedanken


Vampire oder Dystopien?


Im Moment werden sehr viele Vampir-Romane und Dystopien gelesen und da habe ich mich gefragt, was so hinter diesen Genre-Wellen steckt und inwieweit man den Hypes folgen muss. Eure Meinung dazu interessiert mich sehr und ich würde mich über jeden Kommentar sehr freuen! Also scheut euch nicht! :)


Die Anfänge der Vampire


In der Buchbranche läuft es nicht anders als in der Modebranche: Verlage kreieren und folgen Trends! Gesellschaftsromane, Thriller, Krimis, Liebesgeschichten... Immer wieder wiederholen  sich die Motive und Themen, dennoch bleibt jedes Buch einzigartig und jedes Motiv interessant.
Es war, lasst mich lügen... 1994, als Anne Rice Interview mit einem Vampir veröffentlichte. Boom! Mega-Erfolg! Neue Auflagen, verkaufte Filmrechte, geförderte Schauspielkarrieren, Klassikerschöpfung, eine ganze Chronik... Nach einiger Zeit verschwand der Trend und die Leserschaft widmete sich irgendwann Harry Potter, Die Tribute von Panem, 50 Shades of Grey.
 Anne Rice war nicht die einzige, die sich mit Vampiren auseinander setzte: Gottfried August Bürger (Lenore), Goethe (Die Braut von Korinth) und natürlich der Urheber der verbreitetsten Vampirvorstellung: Bram Stoker mit seinem Dracula! Schon seit dem 18. Jahrhundert beißt dieses mysthische Wesen in Büchern in fremde Hälse und 2005 erschien eine neue Version von ihnen von Stephenie Meyer.

Vom Vampir zum Rebellen

Warum sind Themen für eine bestimmte Zeit für eine große Anzahl an Menschen interessant?
Nachdem Twilight immer mehr Anhänger gefunden hat, Filme gedreht wurden und noch mehr Bücher mit diesem Thema erschienen, nimmt die Welle der Begeisterung ab und Dystopien erobern die Herzen der Leser!

Aber auch Dystopien sind keine Neuerscheinungen: Während und nach der Industriellen Revolution kamen erste Geschichten mit dystopischem Charakter auf, zum Beispiel Frankenstein von Mary Shelley. Die großen Highlights mit diversesten dystopischen Facetten sind auch bekannt: George Orwell mit 1984 oder Aldous Huxley mit Schöne Neue Welt (das sind nur zwei von vielen mehr)...


Ich finde beide Themen und Motive nicht schlecht, beide werden von großen Werken vertreten, aber ich habe mich gefragt, was als nächstes kommt und ob man diesen Trends folgen muss...
Ich finde nicht, dass man Trends folgen muss, ich schnupper zwar gerne hinein, aber im Endeffekt sollte man nicht Bücher lesen, nur weil sie gerade "in" sind oder von allen "gehypt" werden. Immerhin ist das individuelle Lesevergnügen viel wichtiger und die Buchwelt viel zu vielfältig, als dass sich Generationen nur über ein Buch unterhalten!

Was ist eure Meinung dazu? Lest ihr bei Gelegenheit auch ältere Werke eines Genres? Was glaubt ihr kommt nach dem Erotik-Roman-Wahnsinn (ich hab noch kein Buch davon gelesen und bin mir auch nicht sicher, ob das so meins sein wird...)? Was für Bücher soll es eurer Meinung nach mehr geben? Habt ihr ganze Genres, die ihr euch wünschen würdet, die die Verlage aber noch nicht entdeckt haben?

Bis bald,

Eure Anne

Kommentare:

  1. Hey Anne, hab deinen Blog eben über Pusteblume gefunden!
    Meistens lese ich - ich muss es zugeben ;)- eher aktuellere Bücher, als die "alten Schinken".
    Trends kommen ja immer in Wellen, deshalb werden meine Kinder vielleicht auch eines Tages erneut mit Vampirbüchern "überrascht" werden - da bin ich mir eigentlich fast schon sicher :D
    Ich stelle mir das gerade schon vor, wie ich ihnen Twilight andrehen will und sie mich dabei verächtlich angucken, weil das Neuere ja viel cooler ist als das Alte... ^^
    Jedenfalls ein interessanter Post, schöne Formulierungen :)
    Alles Liebe, Josi <3

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Josi,

    vielen Dank für deinen lieben Kommentar!
    Ja, so wird das wahrscheinlich ablaufen mit unseren Kindern... :D
    In einigen Fällen, finde ich, lohnt es sich einfach auch in die älteren Werke hineinzuschauen und ich finde es immer spannend, Blickwinkel und Vorstellungen zu sehen, wie die Welt damals wahrgenommen wurden, oder welche Eigenschaften den Dystopien damals zugeschrieben wurden im Vergleich zu heute! :)
    Ich würde mich über weitere Kommentare von dir auf meinem Blog freuen!

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen