Mittwoch, 25. September 2013

[Rezension] Das Lied der Dunkelheit - Peter V. Brett







Erster Teil der Dämonen-Reihe
Verlag: Heyne
Preis: 15,00€
Taschenbuch
Seiten: 800
ISBN: 987-3-453-52476-7






Inhalt

Tagsüber ist alles ruhig, doch nachts steigen sie aus dem Boden und bedrohen die Dörfer: Dämonen. Am liebsten stürzen sie, auch Horclinge genannt, sich über Menschenfleisch und die einzige Möglichkeit sich zu schützen, ist mit Hilfe von Siegeln, die die Kreaturen durch Magie abwehren.
Als Arlen sieht, wie seine Mutter von diesen Horclingen getötet wird, schwört er sich für den Rest seines Lebens gegen sie zu kämpfen und ihnen tapfer entgegenzutreten. Nachdem er seinen Vater verlassen hat, macht er in der Hauptstadt eine Ausbildung zum Siegelzeichner. Sein eigentliches Ziel aber ist Kurier zu werden, ein gefährlicher Job, bei dem man oft Nachts im Freien unterwegs ist...
Auch Leesha und Rojan, zwei Bewohner, die sich zufällig in der Hauptstadt treffen, haben ihre Erfahrungen mit den Horclingen gemacht und möchten die Situation nun auch nicht mehr einfach so hinnehmen...



Eindrücke

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich das Buch unbedingt aufgrund des Covers lesen wollte und ich habe es nicht bereut! Das Cover ist einfach wunderschön! Die Farben passen einfach wundervoll zusammen und vor allem in Verbindung mit dem Schatten bzw. der Silhouette eines Mannes vor dieser tollen, vernebelten Landschaft! Einfach schön!

Die Geschichte um Arlen, Leesha und Rojan war unglaublich spannend, vor allem, weil es drei verschiedene Perspektiven mit unterschiedlichen Erfahrungen und Werten sind. Diese Umsetzung hat mir wirklich sehr gefallen und ich fand es total spannend, wie die einzelnen Dörfer mit den

Mit Leesha habe ich leider ein kleines Problem gehabt. Während sie mir anfangs noch sehr sympathisch war und sie mir leid tat, weil sie von Idioten umgeben war, wurde sie mir im Laufe des Buches immer unsympathischer. Sie fängt irgendwann an total schnippisch zu sein und verhält sich genauso wie die Dorfbewohner früher ihr gegenüber. Zwar kann ich schon nachvollziehen, dass sie sich verändert, aber in diese Richtung, das gefällt mir gar nicht! 
Umso mehr konnte ich mich mit Arlen anfreunden. Im Laufe der Geschichte mochte ich ihn immer mehr. Zwar wurde er immer rätselhafter und hat schlussendlich die größte Veränderung durchgemacht, aber dennoch ist diese derart faszinierend, dass ich schon allein wegen ihm auf den nächsten Band sehr gespannt bin!
Rojan empfand ich anfangs als relativ neutrale Figur, die von einem Schicksal ins nächste plumpst, aber je weiter die Geschichte fortschritt, desto mehr ist er mir ans Herz gewachsen. Er ist so liebenswürdig und wirkt derart ehrlich, dass man einfach nicht anders kann als ihn gern haben.

Der Schreibstil Bretts ist einfach wunderbar. Er versteht es unglaublich gut die Spannung zu halten und die jeweiligen Geschichten in gewisser Weise nüchtern, aber auch so, dass ich mich sehr gut in die Figuren hinein versetzen konnte.



Fazit

Ein tolles, spannendes und beeindruckendes Werk, auf dessen Fortsetzung ich wirklich sehr gespannt bin!  




Reihe

Dämonenreihe 2: Das Flüstern der Nacht
Dämonenreihe 3: Die Flammen der Dämmerung




Bis bald,

Eure Anne

Kommentare:

  1. Hallo Anne,

    das Buch lag ewig lang auf meinem SUB rum, bis ich es nicht mehr ertragen habe und es vertauscht habe. Jetzt bin ich doch ein bisschen wehmütig, wenn dein Eindruck vom Buch so positiv ist.=)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anja,

      das ist wirklich schade, dass du es getauscht hast. Ich hab mir mittlerweile auch schon den zweiten Band geholt :)
      Vielleicht kommst du ja doch noch irgendwann dazu es zu lesen. :)

      Liebe Grüße,
      Anne

      Löschen
  2. Jaa, eine sehr schöne Rezension. Ich hab gerade den dritten Teil gelesen und stell beim Lesen deiner Rezi fest, dass ich den ersten Band auch gut nochmal lesen könnte. :)

    AntwortenLöschen